Frauenfasching "Corona"

Dienstag vor Rosenmontag - ein mittlerweile seit Jahrzehnten feststehender Termin im Kalender des Frauenbundes: Frauenfasching! Trotz – und gerade wegen - Corona wollten die Vorstandsdamen dieses Fest nicht sang- und klanglos verstreichen lassen.

So entschlossen sie sich, ihren Mitgliedern auf ungewöhnlichen Wegen eine kleine Freude zu bereiten. Es wurde fleißig gedichtet – und so gab es die Begrüßung durch den Vorstand in diesem Jahr nicht in der Bütt, sondern als liebevoll gereimte Botschaft auf Papier.

Da auch der Berliner um Mitternacht zum festen Programm gehört, wurde gleich eine Wagenladung davon beim örtlichen Bäcker bestellt. Ganz spontan mussten dann noch die Transportgeräte dem an Sibirien erinnernden Wintereinbruch angepasst werden: Schlitten wurden mit Transportboxen ausgerüstet; Vorstandsdamen und Helfer machten sich auf den Weg, um termingerecht alle närrischen Mitglieder mit dieser süßen Überraschung zu versorgen und ein wenig für die entgangenen Faschingsfreuden zu entschädigen.

Die Beschenkten freuten sich sehr über diesen ganz besonderen Gruß; corona-gerecht, wahrscheinlich mit einem guten Tropfen – vielleicht angesichts der eisigen Außentemperaturen auch mit einem heißen Glühwein am warmen Ofen - aber auf jeden Fall mit einem fröhlichen Lächeln auf den Lippen und einem herzlichen „Gro-Lü“ genossen alle einen Hauch vom Frauenfasching des Frauenbundes – im nächsten Jahr dann wieder live im Düngener Pfarrheim bei närrischen Aufführungen, wortgewandten Büttenreden und Musik & Tanz. GRO-LÜ!

Text: Angela Meiners-Schmidt & Silvia Walter

Marlis und Corinna mit zeit- und witterungsgemäßen Transportern

Kein Weg ist zu weit - Corinna auf dem Weg zurück von Heinde

Korrekt gekleidet gemäß niedersächsischer Corona-Verordnung!

Die kostbare Fracht vor ihrer Verteilung

Gro-Lü!