Erklärung zu "Stellungnahme Maria 2.0" im Kat-Journal Nr. 9

Liebe Gemeindemitglieder,

in diesen Tagen wird das aktuelle Kat-Journal an alle Haushalte ausgeteilt, in denen Mitglieder unserer Pfarrei St. Gallus leben. Ein solches Journal spiegelt die Vielfalt des Gemeindelebens wieder durch eine große Verschiedenheit von Berichten, die auch Meinungen beinhalten. Zuweilen gibt es auch Artikel von außerhalb.

Diesmal finden Sie eine Stellungnahme des Diözesanrates der Katholik*innen, gegen deren Forderungen ich mich als Pfarrer wende. Nach der Lektüre dieses Textes frage ich mich, ob unsere Bistumsleitung durch diesen Diözesanrat wirklich gut beraten ist! Er stellt sich hinter eine Initiative, die ich aufgrund des hier suggerierten Marienbildes, ihrer Ziele und vor allem aufgrund ihrer Aufforderung an Frauen, die Feier der Eucharistie zu bestreiken (!) nur ablehnen kann. Die im Text abgedruckten Forderungen zur Weihe von Frauen sind nicht deckungsgleich mit dem, was die römisch-katholische Kirche lehrt und was durch das II. Vatikanische Konzil festgeschrieben wurde. Im Jahre 1994 hat Papst Johannes Paul II in seinem Lehrschreiben "Ordinatio Sacerdotalis" erklärt, dass aufgrund dessen, was Schrift und Tradition überliefern, die Kirche keine Vollmacht hat, Frauen zu Priesterinnen zu weihen, und die Auseinandersetzung darüber beendet.

Für mich ist dies ebenso plausibel wie verbindlich!

Bei allen meinen vier Einführungen als Pfarrer hat mich die Kirche aufgefordert, das Glaubensbekenntnis vor der Gemeinde abzulegen und mich zur Treue zur Lehre der Kirche verpflichtet. Ich nehme dies ernst! Als Gemeinde bekennen wir an jedem Sonntag den Glauben an die "eine, heilige, katholische und apostolische Kirche". Diese apostolische Überlieferung begründet an keiner Stelle die Frauenweihe.

Ich distanziere mich deshalb von der Positionierung des Diözesanrates ebenso wie von der Initiative "Maria.2.0" und bedaure sehr, dass das Schreiben auf einem mir nicht ersichtlichen Weg Eingang gefunden hat in unser Gemeindejournal.

Ich bitte Sie als Gemeindemitglieder darum, mir dabei zu helfen, dass diese Erklärung im Bereich unserer Gemeinde verbreitet wird!

Ihr Pfarrer Blumenberg